Rund um den Vatikan

Petersdom

Die Basilika über dem Grab des Hl. Petrus ist das Pilgerziel schlechthin. Sie ist eine der wichtigsten Kirchen der Welt und auch der meistbesuchte Sakralraum der katholischen Christenheit. Petrus der Fels, auf dem die Kirche gebaut ist; das ist die Grundsymbolik. Die bedeutendsten Architekten ihrer Zeit gestalteten über mehrere Jahrhunderte diesen Prägebau der Renaissance. Michelangelos Genie ist die Verwirklichung der grandiosen Kuppel, Wahrzeichen Roms, zu verdanken.

Der Petersdom ist von 07:00 bis 18:30 (im Sommer bis 19:00) für Sie geöffnet. Der Eintritt ist frei. Achten Sie bitte auf angemessene, knie- und schulterbedeckende Kleidung. Planen Sie ausreichend Zeit für die Sicherheitskontrolle ein und nehmen Sie beim Besuch keine übergroßen Rucksäcke, Taschenmesser, Metall- und Glasflaschen mit. An den Sicherheitskontrollen bilden sich häufig lange Warteschlangen. Die ruhigsten und damit schönsten Momente, in denen die Basilika noch nicht so stark überlaufen ist, sind die frühen Morgenstunden oder auch der spätere Nachmittag. In der Zeit erlebt man den Bau als Raum des Gottesdienstes.

Gottesdienste

Wochentags:

  • 08:30- Hl.Messe, italienisch, in der Sakramentskapelle, im Anschluss Anbetung
  • 09:00, 10:00, 11:00, 12:00 – Hl.Messe, italienisch, am Josefsaltar
  • 17:00 – Hl.Messe, lateinisch, am Kathedra-Altar, mit Orgel/Gesang

Sonn- und Feiertags:

  • 09:00  – Pfarrgottesdient, italienisch, am Kathedra-Altar
  • 10:30   – Hochamt, lateinisch, am Kathedra-Altar
  • 11:15    – Hl.Messe, italienisch, in der Sakramentskapelle
  • 12:15   – Hl.Messe, italienisch, am Kathedra-Altar
  • 13:00  – Hl.Messe, italienisch, am Josefsaltar
  • 16:00  – Hl.Messe, italienisch, am Kathedra-Altar
  • 16:45  – Kapitel-Vesper, lateinisch, am Kathedra-Altar
  • 17:30  – Hl.Messe, italienisch, am Kathedra-Altar

An den regelmäßigen Gottesdiensten im Petersdom kann jeder ohne Anmeldung teilnehmen.

Außerdem können Priester aus der ganzen Welt jeden Tag außer mittwochs (Papstaudienz) jeweils um 07:15 Uhr oder 08:00 Uhr im Petersdom zelebrieren, allein, im kleinen Kreis oder beispielsweise mit Gläubigen ihrer Heimatgemeinde. Dabei erlebt man Weltkirche, die sich am Petrusgrab sammelt und erneuert. Die Gottesdienste werden insbesondere an den Altären bei den Papstgräbern in der Krypta (den sogenannten „Grotten“ s.u.), aber auch an anderen Altären des Doms gefeiert. Die Anmeldung ist unabdingbare Voraussetzung. Gerne fragen wir für Sie / für Ihre Gruppe im Petersdom an.

Die „Grotten“ des Petersdoms

Die sogenannten Vatikanischen Grotten sind eine große, schlichte Krypta unter dem Petersdom, die Ende des 16. Jahrhunderts eingerichtet wurde. Es handelt sich um eine Art ‚Zwischengeschoß“ zwischen dem Boden der heutigen Basilika und den Ausgrabungen des antiken Friedhofs, der Vatikanischen Nekropole, die das schlichte Erdgab Petri, aber auch kostbar ausgestattete Grabhäuser umfasst. Das Bodenniveau der „Grotten“ entspricht dem der sogenannten Konstantinischen Basilika, dem Vorgängerbau des heutigen Doms, der auf Kaiser Konstantin und damit auf das 4. Jahrhundert zurückgeht. Die Grotten sind der Ort, an dem man dem Märtyrergrab Petri, der sogenannten „Confessio“, am nächsten ist.

Der Zugang zu den Grotten ist in der Regel links vorne unter der Kuppel beim sogenannten Andreas-Pfeiler und wird ab etwa 9.00 Uhr (nach dem Ende der Pilger-Gottesdienste) und bis etwa 17.00 Uhr gewährt.

Ausgrabungen unter dem Petersdom

Es ist möglich, die Ausgrabungen unter dem Petersdom und damit die Nekropole, die das Petrusgrab beherbergt, zu besichtigen. Da pro Tag nur 250 Besucher eingelassen werden können, ist eine Vorreservierung einige Monate im Voraus unbedingt notwendig!

Der (geführte) Besuch der Ausgrabungen dauert etwa 1,5 Std. und kostet 13 € pro Person. Achtung: Besucher müssen mindestens 15 Jahre alt sein! Größere Gruppen werden aufgeteilt, da immer nur circa 12 Personen gleichzeitig die Ausgrabungsstätte betreten dürfen!

Eine Anfrage kann – Anmeldung zu den Führungen –  per E-Mail an scavi@fsp.va, per Fax +39.06.69.87.30.17, per Post an die Adresse: Ufficio Scavi 00120 Città del Vaticano oder direkt im Ausgrabungs-Büro (italienisch „Ufficio Scavi“) gestellt werden und muss folgende Informationen beinhalten:

  1. Vor-/ Nachnahme des, Mail-Adresse, Telefonnummer der Anmeldenden
  2. Die genaue Zahl der Teilnehmer / Liste mit den Namen aller Teilnehmer
  3. Die gewünschte Sprache der Führung
  4. Datum der geplanten Besichtigung (dabei bitte den Monatsnamen in Großbuchstaben schreiben). Der Ufficio Scavi wählt die Uhrzeit nach diesen Angaben selbst aus. Die Besichtigungen werden Montag bis Samstag (außer Mittwoch während der Papstaudienzen) ab 9 Uhr durchgeführt. Die letzten Führungen starten in der Saison gegen 16.15 Uhr (Oktober bis März gegen 15.30 Uhr)
  5. Empfehlenswert ist die Nennung von Ausweichterminen

Der „Ufficio Scavi“ wird die vorhandenen Möglichkeiten prüfen und einen Termin für die Führung vorschlagen, der dann vom Antragsteller bestätigt werden muss.

Die Kuppel

Von der Kuppel des Petersdoms öffnet sich ein wunderbarer Blick über den gesamten Vatikanstaat, die Stadt Rom und weit ins Land hinaus. Bis zum Kuppelkreuz ist der Dom 136m hoch. Außerdem blickt man auf dem Weg nach oben von unterhalb der Kuppel in den Kirchenraum auf den Papstaltar; da begreift man die wahren Dimensionen dieses Meisterwerks, an dem mehrere Generationen planten und bauten. Die Kuppel ist im Winter (1. Oktober bis 31. März) von 07:30 – 17:00 Uhr und im Sommer (1. April bis 30. September) von 07:30 – 18:00 Uhr zugänglich. Wer den gesamten Weg (551 Stufen) zu Fuß auf sich nehmen möchte, zahlt 8 € Eintritt. Für 10 € Eintritt kann das erste Stück mit dem Aufzug überwunden werden. Es bleiben dann noch 320 Stufen zu bewältigen. Bedenken Sie die Anstrengung und dass es beim Aufstieg enge Stellen gibt. Ein Umkehren ist nur schwer möglich. Eintritt für Schulgruppen 5 € pro Person (Schulbestätigung und Teilnehmerliste mitbringen!).

Führungen, Audio-Funksysteme, „Audioguides“ und Schnelleinlass

Im Petersdom dürfen Geistliche Mitglieder ihrer Pfarrei oder ihres Zuständigkeitsbereichs und Lehrer/Dozenten ihre Schüler/Studenten im Petersdom führen. Halten Sie dazu eine entsprechende offizielle Bescheinigung der Pfarrei/Diözese/Studieneinrichtung inkl. Teilnehmerliste bereit. Ansonsten sind Stadtführer zugelassen, die über eine staatliche italienische bzw. vatikanische Führerlizenz verfügen („guida autorizzata“).

Eine geführte Besichtigung des Petersdoms ist Gruppen ab 6 Personen nur unter Benutzung von Audio-Funksystemen gestattet. Der Führer benutze ein Sendegerät mit Mikrophon, die Teilnehmer je ein Empfangsgerät mit Kopfhörer(n). Das ermöglicht dem Begleiter ein leises Sprechen. Die Teilnehmer hören die Erklärungen ohne nah beisammen stehen zu müssen und können die Empfangslautstärke regulieren. Man leiht sich die Audio-Funksysteme am „Vox Mundi“-Schalter links in der Vorhalle des Petersdoms. Sie können aber auch eigene Audio-Funksysteme mitbringen; erkundigen Sie sich dazu aber rechtzeitig, ob Ihre Geräte / Sendefrequenzen erlaubt sind (info@voxtours.com). In jedem Fall muss am Schalter eine Gebühr von 1,50 € / Person als Leihgebühr bzw. Anmeldung entrichtet werden. Tipp: bringen Sie eventuell Ihre eigenen Kopfhörer und, falls Sie Hörgeräten benutzen, einen Aufsatz mit; die Einweg-Kopfhörer, die man vor Ort erhält, passen nicht für jedes Ohr perfekt.

Die mit dem Besucherservice des Petersdoms beauftragte Firma heißt „Vox Mundi“. Einzelreisende können im Petersdom an deutschsprachigen Führungen teilnehmen. Sie kaufen die Führung entweder im Vorfeld online mit Kreditkartenbezahlung oder fragen vor Ort in der Vorhalle des Doms am „Vox Tour“-Schalter an. Zudem können Sie für den individuellen Besuch sogenannte „Audioguides“ mieten bzw. ist es möglich eine „Audioführung“-APP auf das eigene Handy herunterzuladen mit Informationen zu Baugeschichte, Ausstattung, Kapellen, Grabmonumenten und auch zum Dom-Museum (sogenannter Schatzkammer oder „Tesoro di San Pietro“) und zur Kuppel-Besteigung. „Audioguides“ und Führungen können Sie auch online für ein von Ihnen gewähltes Zeitfenster kaufen, was allerdings wesentlich mehr, im Fall der „Audioguides“ ein Vielfaches kostet. Sie erhalten damit jedoch einen Schnelleinlass in den Petersdom: wie alle Besucher des Petersdoms müssen Sie durch die Sicherheitskontrollen, werden aber durch einen Sondereingang eingelassen. Das erspart viel Wartezeit, insbesondere in der touristischen Hochsaison. Treffpunkt dafür ist außerhalb des Petersplatzes, rechts der Kolonnaden (Säulengänge). Die „Vox“-Schalter für „Audioguides“/“App“ befinden sich rechts der Fassade des Petersdoms, und zwar noch unterhalb der Treppenanlage, die für die Audio-Funksysteme bzw. die vor Ort organisierten Führungen in der Vorhalle des Doms.

Vatikanische Museen mit der Sixtinischen Kapelle, Vatikanische Gärten

Der Vatikan ist mit seinen nur 0,44 km2 der kleinste Staat der Welt. Aufgrund der immensen Kunst- und Kulturschätze ist sein Gebiet komplett von der UNESCO geschützt. Den größten Teil des Staatsgebietes machen die Vatikanischen Gärten (italienisch „Giardini Vaticani“) und die Vatikanischen Museen aus. Die Exponate der über Jahrhunderte gewachsenen, äußerst vielfältigen und qualitätsvollen Sammlungen sind in den Repräsentationsräumen der historischen Papstpaläste und in neueren Gebäuden ausgestellt. Die Sixtinische Kapelle ist Teil des Museums-Parcours: Papstkapelle, Ort der Papstwahlen, geschmückt mit weltberühmten Fresken Michelangelos. In Hauptbesuchszeiten gehen bis zu 30.000 Besucher täglich durch die Sammlungen. Eine Voranmeldung ist insbesondere in der touristischen Hochsaison zu empfehlen und sollte rechtzeitig erfolgen. Eintrittskarten und auch Führungen für Einzelbesucher und Gruppen durch die Vatikanischen Museen und Gärten könne sie online mit Kreditkartenbezahlung kaufen. In der Regel ist das etwa 3 Monate vor dem Termin möglich. Die offizielle Homepage der Museen ist diese:

Unter der Rubrik „Museumsbesuch“ finden Sie alle Angebote und Besichtigungs-Kombinationen (Vatikanische Museen, Vatikanische Gärten und auch Catel Gandolfo) für Einzelbesucher, Pilger- / Studenten- / Schülergruppen, mit und ohne Führung. Die Homepage der Museen informiert außerdem über die Öffnungszeiten, Eintrittspreise und reichhaltige weitere Information. Pilgergruppen erhalten ermäßigten Tarif. Dafür ist die Vorlage einer offiziellen Anfrage der Pfarrei, des Ordensinstituts oder der Diözese mit Stempel und Originalunterschrift und die Präsenz des Priesters oder Ordensinstituts-Mitglieds Voraussetzung. Eine geführte Besichtigung der Vatikanischen Museen ist Gruppen ab 11 Personen nur unter Benutzung von Audio-Funksystemen gestattet. „Antenna International“ ist der einzige lizensierte Anbieter für die Vatikanischen Museen. Sie können entweder im Voraus (Tel +39 06 69881898, Fax +39 06 69881351 oder E-Mail: gt.musei@scv.va) oder vor Ort anmelden und Geräte leihen. Die maximale Gruppengröße liegt bei 37 Personen. Geistliche dürfen Mitglieder ihrer Pfarrei oder ihres Zuständigkeitsbereichs und Lehrer/Dozenten ihre Schüler/Studenten im Petersdom führen. Halten Sie dazu eine entsprechende offizielle Bescheinigung der Pfarrei/Diözese/Studieneinrichtung incl. Teilnehmerliste bereit. Ansonsten sind Stadtführer zugelassen, die über eine staatliche italienische bzw. vatikanische Führerlizenz verfügen („guida autorizzata“). Information für Besucher mit Behinderungen finden Sie hier. Empfehlenswert sind die Abendöffnungen jeweils an Freitagen währen der touristischen Saison (April bis Oktober). Die Vatikanischen Museen sind in der Regel an kirchlichen Feiertagen und sonntags geschlossen. Ausnahme ist der jeweils letzte Sonntag jedes Monats, da ist geöffnet und der Eintritt gratis (9 bis 14 Uhr, letzter Einlass 12.30 Uhr), aber deshalb natürlich mit sehr starkem Andrang zu rechnen.

Die Vatikanischen Gärten sind nur im Rahmen einer Führung zugänglich; der Eintritt in die Vatikanischen Museen ist dabei inkludiert. Informationen zum Besuch der Gartenanlagen (Park „Villa Barberini“) und des Apostolischen Palastes in Castel Gandolfo finden Sie hier.

Campo Santo Teutonico

Der Campo Santo Teutonico ist die älteste deutschsprachige Stiftung in Rom. Sie geht auf Karl den Großen zurück und ist seit Ende des 8. Jahrhunderts Anlaufstelle für deutschsprachige Pilger und auch Pilger-Friedhof. Der „Campo Santo“ liegt direkt links neben dem Petersdom und umfasst eine Kirche, den Friedhof und ein Priester-Kolleg. Träger ist die im 15. Jahrhundert gegründete Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes, der deutsch- und flämischsprachige in Rom lebende Katholiken angehören. Information zu Gottesdienstzeiten und weitere Hinweise finden Sie hier.

Letzte Änderung: 24. Februar 2020

Comments are closed.